HPC Hessen Logo

Aktuelles

  • Forschung mit den hessischen Hochleistungsrechnern. Video-Serie eröffnet
    zu den ersten beiden Videos
  • 2,8 Millionen Euro für Expertise in Hochleistungsrechnen. Förderung für HKHLR bis 2020 gesichert
    zur Pressemeldung
  • Hochleistungsrechnerarchitektur für Natur- und Lebenswissenschaften. Der Frankfurter Loewe-CSC
    weitere Informationen
  • Hochleistungsrechner-Infrastruktur in Hessen und Rheinland-Pfalz überzeugt
    weitere Informationen
  • Aktuelle Termine: Die nächsten HKHLR Veranstaltungen, z.B. lokale Einführungsveranstaltungen
    weitere Informationen

Hochleistungsrechnen in Hessen

Das Hessische Kompetenzzentrum für Hochleistungsrechnen (HKHLR) stellt sich vor.

'Die Hessische Landesregierung treibt die Digitalisierung auf allen Ebenen voran. Das HKHLR deckt dabei einen wichtigen Teilaspekt im Bereich der universitären Forschung ab. Es ermöglicht auch Fachwissenschaftlern, komplexe Berechnungen auf den hessischen Supercomputern durchzuführen. Und auch bei den Experten können die Programmcodes mit Hilfe des HKHLR noch optimiert werden. Gleichzeitig wird die Ausbildung des Nachwuchses sichergestellt', so Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Hessen verfügt über einen leistungsfähigen Verbund an Hochleistungsrechnern der hessischen Hochschulen. Eine schnelle Vernetzung der Standorte erlaubt Forschungsverbünden und Forschergruppen in Hessen den Zugang zu den Hochleistungsrechnern des Landes.

Primäres Ziel des HKHLR ist die beratende Unterstützung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hinsichtlich aller Fragen der effizienten und nachhaltigen Nutzung moderner Hochleistungsrechnungssysteme. Dazu stehen an den hessischen Hoch­schul­stand­orten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kompetenzzentrums zur Verfügung, die neben der qualifizierten Beratung am Standort helfen, Anwendungssoftware auf Rechner zu portieren.

Gegründet wurde das Hessische Kompetenzzentrum für Hoch­leistungsrechnen von den Universitäten Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel und Marburg. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst förderte die Gründung.